DIE STIMME, DIE JESUS HÖRT.

Einigen, die von ihrer eigenen Gerechtigkeit überzeugt waren und auf alle herabschauten, erzählte Jesus dieses Gleichnis: „Zwei Männer gingen zum Tempel hinauf, um zu beten, der eine ein Pharisäer und der andere ein Zöllner. Der Pharisäer stand allein und betete: „Gott, ich danke dir, dass ich nicht wie andere Menschen bin – Räuber, Übeltäter, Ehebrecher – oder auch nur wie dieser Zöllner. Ich faste zweimal in der Woche und gebe ein Zehntel von allem, was ich bekomme.“ „Aber der Zöllner stand auf Distanz. Er schaute nicht einmal zum Himmel auf, sondern schlug sich an die Brust und sagte: ‚Gott, erbarme dich meiner Sünder.‘ „Ich sage dir, dass dieser Mann mehr als der andere vor Gott gerechtfertigt nach Hause gegangen ist. Denn alle, die sich selbst erhöhen, werden erniedrigt, und diejenigen, die sich selbst erniedrigen, werden erhöht.“ (Lukas 18:9-14)


Viele fragen sich heute, wie sie das Herz des Erretters erreichen können, wie sie seine Gunst, seinen Segen, seine Führung erfahren können. Sie wissen nicht, dass die Antwort in ihnen liegt, in einer schmerzhaften Entscheidung, einer Herzensentscheidung – den Stolz loszulassen.

Denn es ist der Stolz, der dich als Opfer deiner Umstände sehen lässt, als jemand, der Mitleid verdient, als jemand, der es immer am besten weiß. Was steht Ihnen heute bevor? Warum nicht eine Gelegenheit sehen, in Demut zu wachsen, die in den Augen Gottes mehr wert ist als Gold. Angesichts der scheinbaren Ablehnung Jesu selbst drängte die kanaanitische Frau einfach weiter und sagte: "Herr, erbarme dich meiner!" Sie wusste, dass diejenigen, die wissen, dass sie nichts verdienen, für alles dankbar sein werden. Da hörte Jesus ihre Stimme und erlöste ihr Leben. (Matthäus 15:21-28).

Jesus möchte unsere Wunden heilen, unser Leben segnen, unser Herz lenken, aber wir erlauben es ihm oft nicht, weil es nicht der einfachste Weg ist. Egal welche Sprache Sie sprechen, welche Worte Sie verwenden, welche Absicht Sie haben, Jesus hört die Stimme der Demut am deutlichsten. Wenn wir unsere Hände zum Herrn erheben, haben Gottes Hände Platz zum Wirken.

Wenn du heute diese Herzensentscheidung triffst deinen Stolz loszulassen, weißt du, dass der neue Weg der Demut, dazuführen kann, dass du abgelehnt werden kannst. Aber du bist nicht allein. Wahre Demut ist die totale Abhängigkeit von Gott für alles. Wenn du diesen Weg gehst, gehst du neben Jesus, du spürst seine Hand in deiner Hand und du kennst die Freude, in seiner Kraft zu gehen und nicht in deiner eigenen.




11 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen