Freiheit

Jesus stellte mir neulich die Fragen:

Was bedeutet dir Freiheit?

Was verstehst du unter Freiheit?

Meine ersten Gedanken gingen sofort zurück in meine Heimat, zurück in die Zeit als ich ein Kind war. Damals konnte ich mich jederzeit frei in der Natur bewegen. Draußen spielen, mitten im Savannenbusch, war für mich Leben. Morgens zog ich mich rasch an und nach dem Frühstück ging es raus. Klar, ich blieb immer in der Nähe unseres Baustellenwohnwagens, immer in der Nähe meiner Mutter, immer in diesem gewissen Sicherheitsabstand, doch ich war frei. Draußen spielte ich mit Steinen, mit Sand, mit Blumen und Gräsern. Ab und an kamen Spielzeugautos dazu oder ich fuhr meine Puppen spazieren. Dann spielte ich auch mal Kaufmannsladen. Mein Bruder kaufte bei mir ein Brot = Stein, Milch = Blume, Butter = Sand … Ab und an spendierte unsere Mutter uns aber auch einen Saft, ein paar Bonbons oder kleingeschnittene Äpfel. Das wurde sofort ins Spiel mit eingebaut. Ich fühlte mich frei und doch wohlbehütet.