Der Weg zu Gott

Vergebung1 U.jpg
 

Ausweg aus der Trennung von Gott

 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Joh 14,6)

 

Im Leben kommt jeder an einen Punkt an dem er oder sie sich entscheiden muss, ob er/sie ganze Sache mit Gott machen oder ob er/sie es ganz bleiben lässt.

Jeder muss sich entscheiden, ob er Jesus Christus als seinen persönlichen Retter, annehmen oder weiter den eigenen, gottlosen Wegen folgt.


Diese Entscheidung muss sehr bewusst getroffen werden. Es hilft diese Entscheidung vor einem Zeugen zu treffen und zu bekunden, doch kann man sein Leben Jesus auch mit einem persönlichen Gebet, siehe unten, übergeben.

Schritt 1: Erkenne, bekenne und bereue die eigene Sünde.

Schritt 2: Trennung von den Sünden und um Vergebung bitten. Hier muss jeder sich mit Gottes Hilfe von jeder einzelnen Sünde lossagen und auch aufgeben.


In Jesus allein gibt es Erlösung! Im ganzen Himmel gibt es keinen anderen Namen, den die Menschen anrufen können, um errettet zu werden. (Apostelgeschichte 4,12, NL)

Schritt 3: Glaube, Glaubensschritte und die Wiedergeburt:

Nun kann man erst beginnen zu glauben:


  • Jesus Christus, Gottes Sohn, ist aus Liebe für jeden am Kreuz gestorben. Er hat unsere Sünden für uns am Kreuz getragen. Jesus ist unser Erlöser.

  • Jesus hat uns angenommen und durch sein Blut, das er am Kreuz vergossen hat, sind wir von unseren Sünden reingewaschen. Durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir werden im Glauben wachsen. Wir sind errettet.

  • Gott hat uns unsere Sünden durch Jesus Christus, den Messias, vergeben.

  • Wir sind Gottes Kinder und folgen ab jetzt seinem Willen und halten uns an seine Gebote.

  • Jeder der Jesus Christus als seinen persönlichen Erlöser angenommen hat, ist ein Kind Gottes.

  • Wir sind dankbar für die Gnade und Liebe, die Gott und Sein Sohn uns erwiesen haben.

  • Wir wollen diese Botschaft auch weitergeben indem wir Botschafter Gottes werden und das Reich Gottes verkünden.

  • Jesus nennt dieses Geschehen "Wiedergeburt oder von neuem geboren werden“. Er sagte: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!"(Johannes 3,3b)


Wenn wir ehrlich und aufrichtig zu Gott umkehren, uns "bekehren", dann fängt Gott an, in unserem Leben etwas zu wirken. Es ist das, was die Bibel eine Geburt aus Wasser und Geist bezeichnet.

Gott kommt mit seinem Heiligen Geist, und macht unseren Geist, der "tot" in Sünden ist, wieder lebendig. "Tot" bedeutet hier "getrennt". Wenn ein Mensch stirbt, werden Geist, Seele und Leib (Körper) voneinander getrennt. So ist unser natürlicher Zustand tot, d.h. durch Sünde getrennt von Gott.

Adam und Eva aßen vom Baum der Erkenntnis von Gut und Bösem.


Wenn wir von neuem geboren werden, stellt Gott unsere Beziehung zu ihm wieder her und wir werden eine neue Kreatur. Wir lesen in der Bibel:

Darum:  Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (2. Korinther 5,17)

 

Übergabegebet

Umkehr und Buße

Lieber Vater im Himmel,

​Ich gebe Dir mein Leben. Ich erkenne, dass ich ein Sünder bin und dass ich von mir aus keine Möglichkeit habe vor Dir, großer und allmächtiger Gott, gerecht stehen zu können. Doch durch Jesus Christus, Deinem eingeborenen Sohn, hast Du den Weg freigemacht, damit ich zu Dir kommen kann und mit Dir Gemeinschaft haben kann.

 Ich akzeptiere, dass Jesus für mich gestorben, von den Toten auferstanden ist und jetzt für mich lebt. Ich danke, dass sein Blut für meine Schuld geflossen ist. Ich nehme es für mich willentlich in Anspruch und tue Buße für Dinge, die ich falsch gemacht habe, wissentlich oder unwissentlich. Bitte übernimm die Herrschaft in meinem Leben.

Danke.

​In Jesu Namen Amen

(Dies ist die Kurzfassung: eine ausführliche Fassung findest du, wenn du dem Link folgst.)

blessing-1261935_1920.jpg

Übergabe und Taufe

Eine Übergabe des Lebens an Gott sollte, wenn möglich unter Zeugen geschehen.

Hiernach sollte eine Taufe (eine Waschung / Taufe) mit untertauchen stattfinden, damit die sichtbare und unsichtbare Welt versteht, dass du jetzt ein Kind Gottes bist und Jesus Weg folgs, dich an die 10. Gebote hältst und deinen Nächsten liebst.

Du darfst wie David in Psalm 23 sagen:

Der HERR ist mein Hirte,

mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf einer grünen Aue

und führet mich zum frischen Wasser. 

Er erquicket meine Seele.

Er führet mich auf rechter

um seines Namens willen. 

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,

fürchte ich kein Unglück;

denn du bist bei mir,

dein Stecken und Stab trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch

im Angesicht meiner Feinde.

Du salbest mein Haupt mit Öl

schenkest mir voll ein.

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,

und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

lamb-2216160_1920_edited.jpg
 

Die Zukunft

Gottes Versprechen

Wenn du Jesus als deinen Retter angenommen hast, wirst du mit seinem kostbaren Blut reingewaschen. Die Striemen, die er vor seiner Kreuzigung erhielt, dienen deiner Heilung, ja, seine Wunden heilen dich.


Folge Jesu Weg. Er wird dich führen und leiten. Er ist dein Bruder. Er ist dein Hirte. Er führt dich in die Wahrheit. Er schickt dir den Helfer und Tröster – meinen Heiligen Geist. Dein Herz und dein Körper werden ein Tempel in dem ich wohnen möchte. Halte diesen Tempel rein. Der Heilige Geist wird dir meine Gebote in dein Herz schreiben und du wirst ihnen folgen und nicht von ihnen abweichen. Bedenke, dass es in jeder Familie Regeln gibt, die jedes Familienmitglied befolgen sollte.


Gott Vater sagt: "Wenn du Jesus als deinen Retter und Heiland angenommen hast, wirst du mein Kind. Ich schließe dich in meine Arme und freue mich jetzt schon auf unsere gemeinsame Zeit. Du bist mein neugeborenes Kind und völlig ohne Schuld. Du bist eine neue Kreatur." 


"Der Tod kann uns nicht mehr voneinander trennen. Du wirst ewig mit mir leben." Die Trennung, die durch Adam und Evas Entscheidung geschah, wird rückgängig gemacht. Adam und Eva aßen vom Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen, obwohl ich Adam mitgeteilt hatte, was geschehen würde, wenn er Früchte von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen essen würde. Sie mussten den Tod kennenlernen und ich musste ihnen den Zutritt zum Baum des Lebens sperren. Die Gemeinschaft mit Gott Vater wurde gestört. Erst durch den Opfertod Gottes Erstgeborenen ist es möglich geworden dir wieder Zutritt zu Ihm und dem Baum des Lebens zu gewähren. Endlich kannst du wieder in Gemeinschaft mit Gott leben.

2. Kor 5,17

1. Mose 2,9.17